PRAXISTEST Mitsubishi ASX Cleartech

14. September 2012 | Von | Kategorie: AUTOMOBILE + FAHRZEUGE

[toc]

Ein Kompakt SUV der Extraklasse

X-Praxistest“ src=“http://www.autoundmobil.info/wp-content/uploads/asx_0005_5.jpg“ width=“300″ height=“200″ /> ASX-Praxistest

ASX steht für Active Smart X (Crossover). Der Mitsubishi ASX ist ein sympathischer und kom-pakter SUV-Begleiter in allen Fahrsituationen, auch abseits asphaltierter Straßen. Dafür sorgt sein zuschaltbares Allradsystem, seine umfangreiche Luxusausstattung, sein kräftiger und sparsamer Dieselmotor, sein großzügiges Platzangebot und vieles mehr. Wir fuhren den ASX Instyle, das Topmodell aller ASX.

Der ASX außen

Auch dieses Mitsubishi-Modell ist mit der vom Mitsubishi bezeichneten „Jetfighter“-Frontansicht ausgestattet, wobei ein kompakter SUV dieses Gesicht durchaus tragen kann.
Mit einer Länge von 4,30 Metern, einer Breite von 1,77 Metern und eine Höhe von 1,63 Metern spielt er im Konzert der Mitbewerber in der kompakten SUV/Crossover-Klasse kräftig mit. Er kann mit Nissan Qashqai, Dacia Duster oder Skoda Yeti, um nur einige zu nennen, locker mit-halten. Die technische Plattform kommt vom deutlich größeren Mitsubishi Outlander.

Dass SUV´s in Städte nichts verloren haben, führt der ASX mit seinen kompakten Maßen ad absurdum. Er verschwendet keine Parkflächen und stellt auch keine Fußgängergefahr dar. Er macht sowohl urban als auch auf Landstraßen und Autobahnen stets eine gute Figur. Und sauber bleibt er dabei auch noch.
Seine Bi-Xenon Scheinwerfer und Tagfahrleuchten, die in den Nebelscheinwerfern integrieret sind, vermitteln ebenso Wertigkeit wie auch die als „Privacy Glass“ bezeichneten getönten Sei-tenscheiben ab der B-Säule.
Leichtmetallfelgen mit 215er Bereifung, eine Dachreling, Scheinwerferreinigungsanlage,

Der ASX innen

ASX-Praxistest

ASX-Praxistest

Die „Instyle“-Ausstattung des ASX lässt kaum noch Wünsche offen. Hochwertige Materialien bei den Oberflächenverkleidungen sowie elektrische Fahrersitzverstellung wechseln sich ab mit einem Multifunktionslenkrad, von dem man Radio, Telefon und Tempomat steuern kann, mit vier elektrisch zu betätigenden Fenstern, einem riesigen elektrischen Panoramadach mit Ambi-ente- Beleuchtung, anklappbaren und beheizbaren Außenspiegeln, farbigem LCD-Info-Display, dem Rockford Fosgate Audiosystem mit 710 Watt.

Weiterhin verfügt dieser ASX über Festplatten-Navigationssystem, Rückfahrkamera, Klimaau-tomatik, Ledersitzen, verschiebbarer Mittelarmlehne, zahlreichen Getränkehaltern und Ablagen, USB-Anschluss, Regen- und Lichtsensor, Kartenleselampe vorn, beleuchtetem Handschuhfach mit integrierter Kühl- und Heizfunktion, Tankklappenfernentriegelung, Sonnenblenden mit be-leuchteten Make-up-Spiegeln, höhenverstellbaren Kopfstützen und vielem mehr.

Zwei klassiche Rundinstrumente zieren das Cockpit für Drehzahl und Geschwindigkeit und al-lerlei Warnanzeigen. Zwischen den Rundinstrumenten befindet sich die Anzeige des Bordcom-puters, der alle wichtigen Informationen wie augenblicklicher Verbrauch, Durchschnittsver-brauch, Außentemperatur, gefahrene Kilometer, Durchschnittsgeschwindigkeit, Kraftstoffstand, Kühlmittel-Temperatur, Restreichweite, Serviceintervall, Türkontrolle, etc.

Der beleuchtete Kofferraum fasst mindestens 416 Liter. Unter dem Ladeboden befindet sich ein zusätzliches praktisches Staufach mit einem Volumen von 30 Litern. Mit einem Handgriff lassen sich die Rücksitzlehnen nach vorne klappen und vergrößern so das Ladevolumen auf 1.193 Liter. Skifahrer werden die praktische Durchlademöglichkeit begrüßen.

ASX-Praxistest

ASX-Praxistest

Wenn man im ASX „Instyle“ Platz nimmt, macht sich angenehmer Geruch breit, der sofort die Lederausstattung erkennen lässt.

Die Soundanlage produziert mit eigenem Subwoofer satten Sound. Sie ist so individuell einstellbar, dass man glaubt , in einer Konzerthalle zu sitzen. Die Klimaautomatik sorgt stets für angenehmes Klima. Das bordeigene Navigationssystem konnte mit unserem mobilen Navi nicht ganz mithalten, was präzise Entfernungen und Schnelligkeit anbetraf.

Auch die Sitzflächen der Vordersitze sind für uns zu kurz geraten, obwohl wir nicht übermäßig groß geraten sind. Hier wurde wahrscheinlich bei der Durchschnittsgröße der Japaner Maß genommen.
Alle wichtigen Schalter sind gut erreichbar.

Die gesamte Verarbeitung ist von bester Qualität, was man schon am Klang von Türen und Heckklappe, die sich übrigens weit öffnen lässt, hören kann. Auch die Ladekante ist angenehm niedrig trotz der Gesamthöhe des ASX.

Die Sicherheitsfeatures des ASX

Der ASX verfügt über zweistufige Front-Airbags für Fahrer und Beifahrer. Der Beifahrer-Airbag ist deaktivierbar. Weiterhin verfügt er über einen Fahrer-Knie-Airbag, Seiten-Airbags vorne und Kopf-Airbags vorne und hinten.

Der ASX besitzt aktiven und elektronisch gesteuerten und zuschaltbaren Allradantrieb, Bergan-fahrhilfe, Bremsassistent, Dreipunkt- Automatikgurte vorne, höhenverstellbar mit Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer sowie Dreipunkt-Automatikgurte hinten. ISOFIX Kindersitzbefestigungen sind auch an Bord.

Er ist ausgestattet mit Anti-Blockier-System mit elektronischer Bremskraftverteilung, Einschalt-automatik der Warnblinkanlage bei Notbremsung, elektronischer Stabilitätskontrolle, abschalt-barer Traktionskontrolle und Servolenkung mit höhen- und tiefenverstellbarem Lenkrad.

Der ASX im Fahrbetrieb

ASX-Praxistest

ASX-Praxistest

Der Mitsubishi ASX hat uns in allen Bereichen des Fahrbetriebs positiv überrascht. Sein 110kW-Diesel-Motor, der im kalten Zustand etwas zögerlich zu Werke geht, entfaltet seine ganze Kraft mit 300 Nm nach Erreichen der Betriebstemperatur souverän in allen 6 Vorwärtsgängen. Das reicht allemal, um mehr als 1.500 kg locker vorwärts zu bewegen.
Bei diesem Common Rail-Dieselmotor handelt es sich um eine neue Eigenentwicklung von Mit-subishi. Er ist mit 5,8 bis 6,3 l/100 km sehr sparsam im Vergleich zu seiner Leistung und oben-drein auch noch sauber (CO2-Ausstoß 150 g/km).
Dabei hält sich der Verbrauch in allen Geschwindigkeitsbereichen auch im Allradbetrieb in Grenzen, obwohl wir auch bei diesem Modell die Herstellerangaben nicht ganz erreichen konn-ten. Der Allradantrieb verbraucht gerade einmal 0,2 l Diesel mehr.
Der Motor verhehlt in keiner Situation, dass er zur dieselnden Fraktion gehört, die Geräusche halten sich aber durchaus im Bereich des absolut Erträglichen. Bei schnellen Autobahnfahrten geraten die Motorgeräuschen angenehm in den Hintergrund.

ASX-Praxistest

ASX-Praxistest

Erst einmal in Schwung, meistert der ASX mit dieser Motorisierung die vielfältigsten Aufgaben. Dabei kann er sowohl mit Frontantrieb (2WD) als auch mit zuschaltbarem Allradantrieb (4WD)
Gefahren werden.
Wir hatten das Gefühl, dass dem ASX der permanente Allradbetrieb besser bekommt. Er lag satter auf der Straße und hatte auch einen besseren Geradeauslauf. Er wirkte in allen Fahrsitu-ationen einfach souveräner. Auf der Autobahn stellt man den Tempomat ein, den Rest erledigt der bullige Motor mit seinem hohen Drehmoment. Je schneller man fährt desto leiser läuft der Diesel, er schnurrt dann sehr angenehm vor sich hin und wirkt nie angestrengt.

Sitzt man im ASX, genießt man die hohe Sitzposition und die perfekte Rundumsicht. Beim Ein-parken hilft zusätzlich die Rückfahrkamera mit dem hochauflösenden Bild auf dem großen Bild-schirm im Multimedia-Center.
Mit der Bodenfreiheit von 17 Zentimetern kann man zwar kein schweres und grobes Gelände meistern, es reicht aber mit dem elektronischen Allradantrieb allemal für Wald- und Wiesenwe-ge, gerne auch matschig und steile Anstiege.
Und sollte es einmal unbefestigt werden hilft die Stellung 4WD Locked mit einer Differenzial-sperre, das hilft meistens weiter.

Das Fahren auf befestigten Straßen meistert der ASX mehr als souverän. Wind ist für ihn ein Fremdwort und Straßenunebenheiten bügelt er weg wie nichts. Er ist komfortabel, nicht aufdringlich laut, schnell und sparsam, mehr kann man nicht erwarten. Und im leichten Gelände macht er auch noch eine gute Figur.

Fazit

Der Mitsubishi ASX ist ein komfortabler, wendiger und übersichtlicher SUV, der sich in dem nicht gerade schwach besetzten Segment der Kompakt-SUV´s klar behaupten kann. Er ist in all seinen Ausstattungen und Motorisierungen sowie mit seinem Antriebsangebot in Verbindung mit seiner attraktiven Preisgestaltung auch oder gerade für die ältere Generation eine gekonnte Alternative zur gesamten Konkurrenz.

Schlagworte: , ,

Ein Kommentar auf "PRAXISTEST Mitsubishi ASX Cleartech"

  1. […] ASX in der Version “Instyle” haben wir ausgiebig in unserem ersten Test beschrieben http://www.autoundmobil.info/praxistest-mitsubishi-asx-cleartech.html, so dass wir es uns hier ersparen, uns zu wiederholen. Alles was wir in der Vorstellung der […]

Schreibe einen Kommentar

*