Rausch am Steuer

15. Juli 2013 | Von | Kategorie: ADAC-News, MOBILITÄTEN

Harte Strafen in ganz Europa

Drogen am Steuer

Drogen am Steuer

Wer in Deutschland berauscht Auto fährt, muss mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro rechnen. Außerdem wird der Führerschein für einen Monat entzogen und eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet. Noch höhere Strafen drohen bei drogenbedingten Ausfallerscheinungen im Verkehr. So sieht es laut ADAC in den beliebtesten Autoreiseländern in Europa aus:

Österreich:
Ein Kraftfahrer, der sich unter Beeinträchtigung von Drogen hinters Steuer setzt, muss mit einer Geldbuße zwischen 800 und 3 700 Euro rechnen.

Italien:
Wer sich in einem durch den Konsum vom Drogen beeinträchtigten Zustand befindet und am Straßenverkehr teilnimmt, dem droht neben dem Führerscheinentzug und bis zu 6 000 Euro auch eine Gefängnisstrafe zwischen sechs und zwölf Monaten. Bei Führerscheinneulingen (bis zum 21. Lebensjahr) und Berufskraftfahrern erhöht sich die Strafe um die Hälfte. Ist der Fahrer auch der Halter des Fahrzeugs, wird dieses enteignet.

Frankreich:
Unabhängig von einer eventuellen Beeinträchtigung wird generell das Fahren unter Drogeneinfluss mit einer Geldstrafe bis zu 4 500 Euro bestraft. Hinzu kommen eine Gefängnisstrafe von zweiJahren und bis zu drei Jahre Führerscheinentzug, sowie die Stilllegung des Kfz. Nach einem Unfall drohen sogar fünf Jahre Haft und bis zu 75 000 Euro Geldstrafe.

Spanien:
Für eine Drogenfahrt werden drei bis sechs Monaten Gefängnis sowie eine Geldstrafe in Höhe von sechs bis zwölf Monatsgehältern fällig. Zusätzlich kann der Führerschein bis zu vier Jahre entzogen werden.

Drogen am Steuer

Drogen am Steuer

Auch in allen anderen europäischen Ländern ist das Fahren unter Drogeneinfluss strafbar und wird mit hohen Bußgeldern und unter Umständen mit Gefängnisstrafen geahndet. Informationen über Drogendelikte im Straßenverkehr werden zwischen den Behörden in Europa ausgetauscht, Geldstrafen aus anderen EU-Staaten können auch in Deutschland vollstreckt werden. Wer ohne eigenes Verschulden unter Drogeneinfluss in einen Unfall gerät, muss mit Einschränkungen des Versicherungsschutzes rechnen.

Drogenkonsum schränkt das Reaktions- und Konzentrationsvermögen ein. Kritische Situationen werden nicht mehr richtig eingeschätzt, das eigene Fahrvermögen hingegen völlig überschätzt.

Der Führerschein ist für Jugendliche die Eintrittskarte in die Welt der Erwachsenen. In Bezug auf die Unfallstatistik weisen jedoch gerade die Fahranfänger eine traurige Bilanz auf: Mit jährlich beinahe 500 Verkehrstoten und über 41.000 Verletzten trägt diese Altersgruppe das höchste Unfallrisiko. Ein Großteil der Unfälle ereignet sich am Wochenende auf dem Nachhauseweg von einem Discobesuch oder Fest. Müdigkeit, Drogen- und/oder Alkoholkonsum der Fahrer sind die Ursache.
In der Broschüre „Drogen im Straßenverkehr“ erfahren Sie mehr über den Drogenstoffwechsel, über häufig eingenommene Drogen, über Wechselwirkungen mit anderen Substanzen sowie über die rechtlichen Aspekte.

Download hier: http://www.adac.de/_mmm/pdf/vm_drogen_im_strassenverkehr_flyer_0412_48787.pdf

Quelle: ADAC

Verantwortlich für diesen Beitrag:

HEPPNERmedia.de
Wolfgang A. Bocksch
Rigaer Str. 39
10247 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 – 40 04 84 41
Fax: 030 – 40 04  84 42
web: http://www.bonavita.info
email: redaktion@heppnermedia.de

Pressekontakt:

HEPPNERmedia.de
Wolfgang A. Bocksch
Rigaer Str. 39
10247 Berlin
Deutschland

Telefon: 030 – 40 04 94 41
Fax: 030 – 40 04 84 42
web: http://www.heppnermedia.de
email:
redaktion@heppnermedia.de

Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

*