Todesurteil Getriebeschaden?

10. Juli 2019 | Von | Kategorie: Ratschläge

Woran erkennt man ein defektes Getriebe?

Wenn Fahrzeuge noch zu retten sind

Wenn die Diagnose des defekten Getriebes nicht direkt feststeht, können Sie Ihr Fahrzeug auf folgende Symptome untersuchen:
Lässt sich der Schaltknüppel bei einem manuellen Getriebe nicht mehr wie gewohnt bewegen? Müssen Sie deutlich mehr Kraft aufwenden oder lässt sich der Gang gar nicht mehr einlegen? Dann sollten Sie sich langsam auf einen Getriebeschaden vorbereiten. Oftmals kommt es auch zum Herausspringen des Schaltknüppels, welches durch einen leichten Ruck spürbar wird.

Ebenso kann es zum Auslaufen von Getriebeöl kommen. Dies resultiert aus einer Undichtigkeit de Getriebes. Sollten Sie dies feststellen, gilt es sofort zu handeln. Je weniger Öl im System vorhanden ist, desto weniger werden die Komponenten des Getriebes geschmiert. Es kommt zum Festlaufen der Zahnräder, Ritzel und Wellen, sodass das Getriebe blockiert und nicht mehr arbeitet. Hierbei können Sie auch das Getriebeöl auf Verbrennungen erkennbar am Geruch oder auf hohe oder niedrige Viskosität untersuchen.



Der Zustand im Vordergrund


Online finden Sie einen gigantischen Marktplatz für gebrauchte Getriebe. Die Preise unterschieden sich in immensen Spannen, sodass es kaum ersichtlich wird, welches Getriebe Sie wählen sollen. Sicherlich möchten Sie ein günstiges Schnäppchen ergattern, doch die Funktionsfähigkeit steht bei einer solchen Investition im Vordergrund. Beim Kauf des Getriebes für Ihr liebstes Fahrzeug sollten Sie zwei Begriffen besondere Aufmerksamkeit schenken: Generalüberholt oder gebraucht. Beide Worte beschrieben ein Getriebe, welches bereits im Einsatz war. Dennoch gibt es immense Unterschiede, die über die Qualität des Bauteils entscheiden.

Wenn Sie sich für den Kauf eines bereits im Einsatz gewesenen Getriebes entschieden, sollten Sie auf ein generalüberholtes Produkt vertrauen. Ein gebrauchtes Teil garantiert lediglich, dass es noch funktioniert hat, als es ausgebaut wurde. Generalüberholte Produkte hingegen werden einem kompletten Check unterzogen. Hierbei achtet Fachpersonal darauf, dass das Getriebe einmal geprüft, getestet und gewartet wird, bevor es wieder zum nächsten Kunden gelangt. Zudem haben Sie die Rückverfolgbarkeit, woher das Getriebe stammt. Somit ist schnell ersichtlich, ob es sich um ein hochwertiges gebrauchtes oder ein minderwertiges gebrauchtes Produkt handelt. In vielen Fällen erhalten Sie vom Händler zudem eine Garantie. Die Generalüberholung lohnt sich also für Sie als Nutzer oder Nutzerin.

Fotos: pixabay

Schreibe einen Kommentar

*